Archiv für den Autor: Harald Dietrich

12er Geocache

Willkommen beim 12er-Cache

Bevor Ihr den Cache heben könnt, müss ihr noch folgendes Rätsel lösen:

SCHLOSSCODE: A / C+D / G

A……..Anzahl der Löffel

B……..Anzahl der Pfadfinderhüte

C……..Anzahl der Äxte (Hacken)

D……..Anzahl der Seile

E……..Anzahl der Pfadfinderhalstücher

F……..Anzahl der Abzeichen mit der Pfadfinderlilie

G……..Anzahl der Zeltharinge

H……..Anzahl der Töpfe

Viel Erfolg!

 

 

 

Bei den WIWÖ tut sich was

Auch wenn derzeit keine Heimstunden stattfinden können, ist bei den WiWö trotzdem „Action“ angesagt.

Bei Online-Heimstunden, der etwas anderen Art von Heimstunde, wird gebastelt, gespielt, gesungen und viel gelacht. Auch Quizspiele oder ein Tiergeschichtenbingo wurden veranstaltet; es ist also immer viel los und wir haben sehr viel Spaß.

Die Wichtel und Wölflinge waren auch sehr fleißig und haben Spezialabzeichen und Erprobungen abgelegt sowie spezielle „Corona-Aufgaben“ gelöst. So musste z.B. ein Foto aus Sicht einer Ameise erstellt oder eine Sportart mit Kleidungsstücken nachgestellt werden. Bei einer Fotorätselralley hatten die Kinder die Gelegenheit auch gleich die Gegend zu erkunden. Auf alle, die eine richtige Lösung abgegeben haben, wartet eine Überraschung.

Hier ein paar Eindrücke von unseren „Aktivitäten“.

Online – Heimstunden

Corona – Aktivitäten

Rätselralley

WIWÖ HOMEstunde

Nachdem die Heimstunden leider nicht wie geplant stattfinden können, kommen wir mit unseren Aufgaben per Video zu Euch nach Hause. Im Anschluss findet ihr ein paar Videos mit interessanten Anleitungen für spannende und informative Aufgaben, die ihr zu Hause ausprobieren könnt.

Die drei Aufgaben

Der Traumfänger

Geheimschrift

Geheime Nachricht zum entschlüsseln

Basteln mit Klopapierrollen

Ich packe meinen Rucksack

Der Froschkönig

VIEL SPASS, und bleibt GESUND!!!!!

Jubiläumssommerlager 2019

Im Jahre 1959 wurde unsere Gruppe 12 gegründet und feiert somit heuer Ihren 60. Geburtstag.

Aus diesem Anlass haben wir uns entschlossen, heuer ein besonderes Sommerlager abzuhalten. Für unser Jubiläumslager (2. – 14. Juli) haben wir uns einen Lagerplatz in Deutschland, genauer gesagt in der Nähe von Kiel ausgesucht. Unser Lagerplatz liegt nur wenige hundert Meter von der Ostsee entfernt und bietet sowohl eine Lagerwiese als auch ein Haus für unsere Wichtel und Wölflinge. Das Programm befindet sich noch in der Planungsphase, aber wir werden die Möglichkeiten die sich vor Ort bieten bestmöglich ausnutzen. Ganz sicher werden wir ausgiebig testen ob die Ostsee wirklich salzig ist, aber auch Ausflüge (z.B. nach Hamburg) unternehmen. Ansonsten steht natürlich wie immer das gemeinsame Erlebnis im Vordergrund, aber gerade in unserem Jubiläumsjahr möchten wir als Gruppe möglichst viel gemeinsam unternehmen. Daher ist es uns besonders wichtig, dass möglichst viele Kinder und Jugendliche an diesem Lager teilnehmen können, wir werden deshalb für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer einen Teil der Kosten aus unserem Gruppenbudget übernehmen und dafür die Einnahmen aus unseren letzten Sommerfesten und den 12er Shows verwenden.

Wir freuen uns schon auf ein aufregendes und abwechslungsreiches Sommerlager!

7. Tag

Freitag, 13.07.2018

Unser letzter Lagertag begann mit strahlendem Sonnenschein. Nach den vielen Aufgaben, die wir lösen mussten, um den magischen Stein mit genügend Energie zu laden und damit die Märchen wieder herstellen zu können, konnten die Kinder heute bei einer Märchenolympiade ihr Wissen und ihre Fitness unter Beweis stellen. Zwischendurch konnten wir uns in unserem Schwimmteich und bei Eis abkühlen. Am Abend durfte das traditionelle Abschlusslagerfeuer natürlich nicht fehlen, bei dem es auch wieder ein Versprechen gab. Die Kinder waren diese Woche so eifrig beim Ablegen von Erprobungen für den 1. und 2. Stern, dass diese Auszeichnung gleich an drei Kinder vergeben wurde. Es wurden diesmal auch viele Spezialabzeichen verliehen und sogar die höchste Auszeichnung bei den Wichtel und Wölflingen, in diesem Fall der springende Wolf, konnte vergeben werden. Müde von einem anstrengenden und aufregenden Tag, schliefen die Kinder sehr schnell ein. Morgen geht es wieder zurück nach Hause. Es war ein tolles Lager !

6. Tag

Donnerstag, 12.07.2018

Heute erzählte uns Hadschihalefharald von einem Land, in dem ein Blauwal, ein Zebra, ein Hahn und ein Goldfisch lebten. Wenn ihr jetzt überlegt, wo diese Tiere vorkommen, seid ihr auf dem falschen Weg – bedenkt doch, dass Hadschihalefharald so gar keine Ahnung von Märchen hat. Bei vielen Spielen wie „Schnüffelspiel“, Mehlsacktransport, Körner picken, etc. konnten wir einige Aufgaben lösen und so den magischen Stein wieder mit Energie aufladen, um das Märchen richtig zu stellen – konntet ihr es erraten ? (Die Tiere leben in Bremen).

Am Nachmittag trafen wir auf ein Männlein, für das wir Stroh(Heu) verarbeiten mussten. Es gelang uns nicht ganz Stroh zu Gold zu spinnen, also haben wir Rumpelstilzchen-Figuren gebastelt. Das Material stellte uns eine nette Bauernfamilie zur Verfügung, die uns auch zu ihnen einlud. Die Kinder waren gar nicht mehr vom Bauernhof wegzubekommen. Bei der Rückkehr wurden wir mit einem festlichen Abendessen bei einem Ball erwartet.

5.Tag

Mittwoch, 11.07.2018

An einem etwas regnerischen Tag, der unsere Stimmung nicht trüben konnte, erkundeten einige von uns den 2 km entfernten Ort und mussten dabei Rätsel lösen. Die Dorfbewohner waren den Kindern dabei sehr behilflich. Nach der Anstrengung konnten sie sich bei Kakao und den im Kaufhaus erworbenen Schleckereien stärken. Andere wiederum hatten andere Aufgaben zu Hause zu erledigen und waren sogar auf Schatzsuche unterwegs, die erfolgreich verlief. Dann hatten wir heute etwas ganz Besonderes. Ein Wölfling hatte Geburtstag und da durfte natürlich am Nachmittag eine Geburtstagsfeier nicht fehlen. Am Abend hatten alle die Gelegenheit, ihre musikalischen Kenntnisse beim Lagerfeuer unter Beweis zu stellen. Noch nicht müde genug, waren alle begeistert, als es hieß, noch eine Nachtwanderung zu unternehmen. Ein paar waren auch so mutig, an einer kleinen Mutprobe teilzunehmen, buuuhh. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, wie aufgeregt alle waren. Schließlich, nachdem alle so tapfer durch den Wald gewandert waren, wurde noch viel darüber geplaudert. Zuletzt hörten wir noch das richtige Märchen vom Sterntaler, das ein paar schon nicht mehr ganz hörten und vor Müdigkeit eingeschlafen waren.

4. Tag

Dienstag, 10.07.2018

Unser Großmeister Hadschihalefharald wollte uns heute ins Land der Sterne entführen. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass auch das nicht sein Spezialgebiet ist, also mussten heute einige „Sterne“ gesammelt werden, um die heile Welt im Märchenland wieder herzustellen. Wir fingen Sternschnuppen, sammelten die heruntergefallenen Ministernchen auf, fertigten einen Superstern an und lernten über die Orientierung mit den Sternen. Bei einem Spiel auf unserer Kegelbahn und einem „Kinoabend“ ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.

3.Tag

Montag, 09.07.2018

Heute Morgen hatten wir nicht viel Zeit für Morgensport, denn wir mussten uns etwas beeilen, den Zug zu erwischen. Dank unseres Großmeisters, der sich, wie ihr ja schon wisst, nicht besonders gut mit Märchengeschichten auskennt, mussten wir wieder einige Aufgaben lösen, um das Märchen richtig zu stellen. So machten wir uns auf den Weg zu den sieben Zwergen und wurden auf halbem Weg vom Zug abgeholt, der uns direkt ins Bergwerk brachte. Dort haben wir einiges über das Leben im Bergwerk erfahren und fuhren mit der Draisine einen Parcours entlang, der ein Stück durch den Stollen führte. Der Weg zurück führte an einem Wasserspielplatz vorbei, den wir natürlich nicht auslassen durften und wieder am Lagerplatz mussten wir uns nach der Anstrengung in unserem hauseigenen Schwimmteich abkühlen.

2.Tag

Sonntag 08.07.2018

Als wir heute nach dem Morgensport bei einem ausgiebigem Frühstück gestärkt und die Fahne gehisst hatten, trafen wir auf einen seltsam aussehenden Mann. Er stellte sich uns als Großmeister Hadschihalefharald vor. Er wollte uns aus einem alten Märchenbuch Geschichten erzählen, doch leider waren aus diesem Buch alle Geschichten abhanden gekommen. So versuchte er, sie uns frei zu erzählen. Ich sage euch, das war ein Chaos, der Typ hat sie alle durcheinander gebracht – anscheinend war er nicht ganz bei Sinnen… Schließlich gab er uns einen magischen Stein, und bat uns den Stein wieder mit Energie aufzuladen. Dazu mussten wir zu den Märchen, die er versuchte uns zu erzählen, einige Aufgaben erledigen.

So mussten wir zum Beispiel bei Aschenputtel die guten von den schlechten Teilen trennen. Dann wurde für den König neues Personal gesucht, also mussten wir einen „Putzparcours“ bewältigen. Weil man uns versprach, auch an einem Ball teilnehmen zu können, lehrte uns die königliche Choreografin Franziska wie man Quadrille tanzt.

Bei Hänsel und Gretel, dessen Geschichte unser Großmeister auch nicht so recht beherrschte, lernten die Kinder, wie man einen Weg, auch wenn die Vögel wieder unser Brot aufpicken, mit Bodenzeichen und Geheimschriften wieder richtig findet. Auch haben wir ein Hexenhaus gebaut, das wir dann genüsslich verspeisen durften…